Immunsystem stärken - Tipps für mehr Abwehrkräfte

Pausenlos muss sich unser Immunsystem gegen Bakterien und Viren zur Wehr setzen. Doch warum werden manche Menschen krank und andere nicht?

Ein starkes Immunsystem ist bei Erkältung von zentraler Bedeutung. Es erkennt schädliche Bakterien und Viren und schaltet sie aus.
Somit macht ein geschwächtes Immunsystem den Körper nicht nur anfälliger für Erkältungen, auch die Dauer der Erkrankung verlängert sich deutlich. Starke Abwehrkräfte sind wichtig, wenn wir von einer Erkältung in die nächste schlittern. Auch Kinder, die sich in der Schule oder im Kindergarten ständig neu anstecken, profitieren von starken Abwehrkräften.

Übertragung von Erkältungsviren

Zum einen gelangen Krankheitserreger über die Luft in den Körper. Das passiert, wenn der Nebenmann hustet oder niest. Zum anderen erfolgt die Übertragung, wenn wir z. B. Türklinken oder Einkaufwägen, die mit Keimen behaftet sind, angreifen.

Wie funktioniert das Immunsystem?

Keime aus der Luft treffen zunächst auf die Schleimhäute. Diese versuchen durch Schleimproduktion und mit ihren feinen Flimmerhärchen (Zilien) die Erreger wieder aus dem Körper zu befördern. Jedoch kann Kälte oder trockene Heizungsluft die Selbstreinigung der Atemwege stören.

Fress- und Killerzellen kämpfen an vorderster Front.

Haben Erkältungsviren die Barriere der Schleimhäute überwunden, kommen Immunzellen zum Einsatz. Diese werden auch als Leukozyten (weiße Blutkörperchen) bezeichnet. Es gibt verschiedene Arten von weißen Blutkörperchen mit speziellen Aufgaben:

  • Die T-Zelle (T-Lymphozyten) ist eine Wächterzelle. Sie wartet auf Eindringlinge.
  • Die B-Zelle (B- Lymphozyten) ist eine Killerzelle, die Antikörper gegen den Eindringling bildet.
  • Die Fresszelle (Makrophagen)) frisst den Eindringling auf.
Ist das Immunsystem geschwächt, können sich Erkältungsviren schnell vermehren. Das führt dann zu den typischen Erkältungssymptomen, wie Husten, Schnupfen und Fieber.

Je besser das Immunsystem funktioniert, desto kürzer die Krankheitsdauer.

Auch bei einem intakten Immunsystem kann man eine Erkältung nicht immer verhindern. Jedoch nimmt seine Funktion Einfluss auf den Verlauf der Krankheit. Je besser das Immunsystem funktioniert, desto leichter sind die Beschwerden und desto kürzer ist die Krankheitsdauer.

Wie kann ich mein Immunsystem wieder aufbauen?

Die Erhaltung Ihres Immunsystems das ganze Jahr über ist der Schlüssel zur Vorbeugung von Infektionen und Krankheiten. Einen gesunder Lebensstil mit gesunder Ernährung, ausreichend Schlaf und Bewegung ist die wichtigste Möglichkeit, um Ihr Immunsystem zu stärken.

Untersuchungen haben außerdem gezeigt, dass  bestimmte Vitamine, Mineralien und Spurenelemente die Immunantwort verbessern und vor Krankheiten schützen können.

Was ist wirklich gut für das Immunsystem?
4 Tipps für mehr Abwehrkräfte:

Zistrose (Cistus incanus)

Die Pflanze ist bereits seit dem 4. Jahrhundert vor Christus bekannt. Sie zählt zu den ältesten Heilpflanzen die dokumentiert wurden. Bei uns wurde das Naturheilmittel in den letzten Jahren wiederentdeckt.

Die Zistrose ist reich an Polyphenolen. Diese zählen zu den sekundären Pflanzenstoffe, die die Pflanze z.B. vor Fressfeinden schützen sollen. Darüber hinaus verhindern sie, dass Viren und Bakterien in die pflanzliche Zelle eindringen.

In der volkstümlichen Medizin wir die Zistrose aufgrund der positiven Wirkung auf das Immunsystem v.a. bei Erkältungskrankheiten angewendet.

Zink 

Zink ist für die Funktion des Immunsystems wesentlich. Es wird für die Entwicklung und Kommunikation von Immunzellen benötigt und spielt eine wichtige Rolle bei der Entzündungsreaktion. Zusätzlich schütz dieses Spurenelement die Zellen vor oxidativem Stress. Dieser beeinflusst das Immunsystem negativ und ist mit zahlreichen Erkrankungen verbunden.

Studien zeigen, dass Zinkpräparate vor Infektionen der Atemwege und vor Erkältungen schützen können. Darüber hinaus kann Zink laut Untersuchungen auch dazu beitragen, die Dauer der Erkältung zu verkürzen.

Vitamin C

Vitamin C ist aufgrund seiner wichtigen Rolle für das Immunsystem möglicherweise das beliebteste Vitamin zum Schutz vor Infektionen.

Es unterstützt die Funktion verschiedener Immunzellen. Darüber hinaus ist es nötig, um alte Zellen zu entfernen und durch Neue zu ersetzten. Diese Fähigkeit trägt dazu bei, Ihr Immunsystem gesund zu halten.


Untersuchungen haben gezeigt, dass Vitamin C die Dauer und den Schweregrad von Infektionen der oberen Atemwege, einschließlich Erkältungen, verringert.

Vitamin D

Vitamin D ist ein fettlöslicher Nährstoff, der für die Gesundheit und Funktion Ihres Immunsystems unerlässlich ist. Es aktiviert Fresszellen gegen Krankheitserreger, wodurch die Immunantwort gefördert wird.

Untersuchungen bestätigen, dass ein Mangel an Vitamin D mit einem erhöhten Risiko für Infektionen der oberen Atemwege, einschließlich Influenza und allergischem Asthma, verbunden ist.

In einer Überprüfung wurde fest gestellt, dass die Ergänzung mit Vitamin D die Gefahr von Infektionen der Atemwege drastisch verringert.



Zusammenfassung 

Eine ausgewogene Ernährung, ausreichend Schlaf, regelmäßige körperliche Aktivität und Nichtrauchen sind einige der wichtigsten Möglichkeiten, um Ihr Immunsystem gesund zu halten und das Risiko von Infektionen und Krankheiten zu verringern.
Zusätzlich tragen viele Vitamine und Spurenelemente zu einem starken Immunsystem bei. Zink, sowie die Vitamine C und D sind nur einige der Substanzen, die auf ihr immunverstärkendes Potenzial untersucht wurden.

Themen, die Sie interessieren könnten

Fieberblasen schnell wieder loswerden

Lysin als natürlicher Virusgegner eignet sich zur diätischen Behandlung von Fieberblasen. Um Herpes schnell wieder weg zu bekommen, gilt es einiges zu beachten. 

Mehr Informationen

In Zeiten von Corona ist ein starkes Immunsystem wichtig

Zusätzlich zur Handhygiene und räumliche Distanzierung hilft ein gutes Immunsystem die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. 

Mehr Informationen

Wie wirkt CBD auf den Körper?

Wie ist die Wirkung von CBD und wogegen wird es medizinisch verwendet?

Mehr Informationen